Foto Christian Hass/Grafik: Stadt Stuttgart
Stuttgart-Hedelfingen

Einwohnerversammlung Hedelfingen 2017

Dialog zwischen Bürgern und Stadtverwaltung

ThemaStadtentwicklung
Zeitraumfür Beteiligung: 06.06.17 bis 25.07.17
ZielgruppeEinwohnerinnen und Einwohner aus Hedelfingen

formelle Beteiligungformelle Beteiligung
beendet
  • Einwohnerversammlung in Hedelfingen

    Schwerpunkte: Verkehr, öffentliche Verkehrsmittel und Schulen - Neue Kita in der Heimgartenstraße wird gebaut

    Nach rund sieben Jahren fand wieder eine Einwohnerversammlung im Stadtbezirk Hedelfingen statt. Rund 10 100 Bürgerinnen und Bürger leben hier. Nun hatten die Einwohner die Möglichkeit, sich über das bisher Erreichte sowie neue Entwicklungen zu informieren. Am Montag, 24. Juli, um 19 Uhr er­öffnete Bezirksvorsteher Kai Freier die Veranstaltung in der Turn- und Versammlungshalle, Hedelfinger Straße 149. Nach der Rede von OB Fritz Kuhn konnten Fragen an ihn und die an­wesenden Bürgermeister gestellt, Kritik geübt oder Ver­besserungsvorschläge gemacht werden.

    Der Stadtbezirk Hedelfingen besteht heute aus vier Stadtteilen: Hedelfingen, Rohracker, Lederberg und Hafen. Seit Ende 2010 ist die Bevölkerung in Hedelfingen um rund 1100 Personen gewachsen. Die Einwohnerentwicklung lag somit in den Jahren 2010 bis 2016 über dem gesamtstädtischen Durchschnitt. Im letzten Jahr zeigte der Bezirk mit einem Zuwachs von 0,9 Prozent allerdings eine schwächere Dynamik als die Gesamtstadt (plus 1,1 Prozent).
    Der Anteil der Einwohner mit Migrationshintergrund liegt bei rund 47,2 Prozent und damit leicht über dem Stuttgarter Durchschnitt von 44,1 Prozent. In Hedelfingen leben Menschen aus 92 Ländern (2010: 86 Länder).

    Seit dem Umzug der Grund- und Hauptschule Hedelfingen an den Steinenberg ist die Turn- und Versammlungshalle an das Bürgerhaus gekoppelt und wird durch das Bezirksamt verwaltet. Die Halle steht den örtlichen Vereinen und Organisationen zur Verfügung. Hauptnutzer ist der Verein SportKultur, der aus der Fusion der Hedelfinger, Rohracker und Wangener Sportvereine entstand.
    Von Oktober 2015 bis Juli 2016 wurde die Halle als Notunterkunft für Flüchtlinge genutzt. Nach der Durchführung einiger Schönheitsreparaturen steht die Halle seit ­Januar wieder den örtlichen Vereinen und Organisationen zur Verfügung.

    Das Bezirksrathaus Hedelfingen wurde am 21. Dezember 1910 gleichzeitig mit der neuen Straßenbahnlinie Stuttgart-Hedelfingen eröffnet. Heute sind hier das Bürgerbüro sowie das Bezirksamt mit den Dienststellen Allgemeine Verwaltung, Standesamt, Grundsicherung und Bürgerinformation untergebracht. Für den Doppelhaushalt 2018/​​2019 sind Finanzmittel für eine barrierefreie Erschließung des Bezirksrathauses angemeldet. Hierzu soll ein Aufzug beitragen, der entweder im Gebäude oder an der Außenfassade entstehen soll. Der Baubeginn wäre voraussichtlich im zweiten Quartal 2018.

    Neue Wohnhäuser sollen im Beundweg in Hedelfingen entstehen. Dort ist Platz für rund zwölf neue Wohneinheiten als Doppelhäuser. Derzeit läuft die Planung für den Bau.

    Im Stadtteil Hafen befindet sich der überwiegende Teil des Neckarhafens Stuttgart. Der Binnenhafen ist zugleich wichtigster trimodaler Verkehrsknotenpunkt (Wasser, Schiene, Straße) in der Region. Er wird von der Hafen Stuttgart GmbH, einer Tochtergesellschaft der Landeshauptstadt, betrieben. Der Stuttgarter Hafen ist der zweitgrößte Binnenhafen am Neckar und wird 2018 sein 60-jähriges Bestehen feiern.

    Der Stadtbezirk weist daneben zwei sehr aktive Freiwil­lige Feuerwehren auf. Die Freiwillige Feuerwehr Hedelfingen ist bereits seit über 125 Jahren im Einsatz. Sie wird jedes Jahr rund 80 bis 100 Mal zu Ein­sätzen alarmiert. Dabei ist sie entweder im Verbund mit der Berufsfeuerwehr oder allein tätig. Die Freiwillige Feuerwehr Rohracker ist vor allem in Rohracker und auf dem Frauenkopf tätig. Viele Kinder und Jugendliche sind in der Jugendfeuerwehr aktiv.​

  • Unterstützung für den Einzelhandel

    Wochenmarkt wird von Bürgern gerne genutzt - Postfiliale bleibt geschlossen

    Wie auch in anderen Stadtteilen hat es der örtliche Einzelhandel in Hedelfingen zunehmend schwer, da viele Menschen lieber in außerhalb ­gelegenen Einkaufszentren einkaufen, anstatt die Geschäfte im Ortskern zu besuchen. Die Stadtverwaltung regt deshalb die Bürger an, Einkäufe möglichst in Geschäften vor Ort zu erledigen und so die Einzelhandelskultur zu unterstützen.

    Gerade für ältere Menschen ist der Wochenmarkt auf dem Platz am Alten Haus eine Anlaufstelle, die jeden Donnerstag von 8 bis 13 Uhr an fünf verschiedenen Ständen frische, regionale Lebensmittel und ausländische Spezialitäten bietet. Das 1540 erbaute Alte Haus ist das älteste erhaltene Gebäude in Hedelfingen. Im ersten Obergeschoss hat der Förderverein Altes Haus eine heimatkundliche Sammlung eröffnet, in der Dauer­exponate und Wechselausstellungen gezeigt werden.

    Das Stadtteilmanagement der Wirtschaftsförderung bemüht sich, den Leerstand einer Verkaufsfläche am Platz beim Alten Haus zu beheben. Die Aufenthaltsqualität könnte beispielsweise durch Außengastronomie oder eine Eisdiele verbessert werden. Der Platz selbst ist kein öffentlicher Bereich, sodass die Einflussnahme der Verwaltung nur gering ist.

    Die Postagentur in der Rohrackerstraße 20 wurde ­wegen Geschäftsaufgabe des Betreibers Ende letzten Jahres geschlossen. Ein Betreiber für die Nachfolge wurde nicht gefunden. Da die Filiale kein Pflichtstandort ist, wurde sie von der Post ersatzlos gestrichen. Eine Postverordnung sieht vor, dass eine Filiale für Kunden in maximal 2000 Metern erreichbar sein soll, was hier gewährleistet ist.​

  • Neue Kindertagesstätte wird gebaut

    ​Guter Versorgungsgrad im Stadtbezirk - Diskussion um Gemeinschaftsschule

    In Hedelfingen leben überdurchschnittlich viele Kinder: Der Anteil der Haushalte mit Kindern liegt mit rund 19,4 Prozent über dem gesamtstädtischen Niveau (17,5 Prozent). Im Stadtbezirk gibt es fünf Kindertagesbetreuungen in städtischer und drei in freier Trägerschaft. Im Kleinkind­bereich fehlen derzeit noch 30 Plätze. Durch bereits beschlossene, aber noch nicht umgesetzte Maßnahmen können rund 45 neue Plätze geschaffen werden, wodurch der Versorgungsgrad auf den Zielwert von rund 45 Prozent steigt. Im Bereich der Drei- bis Sechsjährigen ist seit der letzten Einwohnerversammlung der Versorgungsgrad von 98 Prozent auf gut 104 Prozent gestiegen.

    In der Heimgartenstraße entsteht derzeit eine neue ­Kindertageseinrichtung, die im Frühjahr 2018 in Betrieb genommen werden soll. Die Baustelle befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Evangelischen Gemeindehauses. Bereits im letzten Jahr konnte der Bau einer Kita für 60 Kinder in der Tiefenbachstraße in Rohracker ab­geschlossen werden.

    Der Aktivspielplatz Dürrbachtal (AKI) ist ein kosten­loser, pädagogisch betreuter Spielplatz in Rohracker für Kinder von sechs bis 13 Jahren. Auf dem AKI gibt es eine Vielzahl von Angeboten. In den Sommerferien sind die Römer bei der Kinderspielstadt AKItanien zu Gast. Träger des AKI ist der Verein Aktivspielplatz Dürrbachtal.

    Am 30. Mai dieses Jahres fand das erste Kinderforum in Hedelfingen statt. Beteiligt hatten sich die Steinenbergschule, die Tiefenbachschule, die Katholische Kindertagesstätte St. Markus, die Polifant Kindertagesstätte, der Jugendtreff Hedelfingen und der AKI. In den Wochen vor der Veranstaltung hatten die fünf- bis 13-jährigen Stadtteilforscher mit Unterstützung von erwachsenen Begleitern ihre Ideen und Wünsche zum Bezirk zusammengetragen. Beim Forum in der Turn- und Versammlungshalle präsentierten die Kinder ihre kreativen Vorschläge: Vom eingeübten Theaterstück über Beamer- und Plakatpräsentationen, bis hin zu selbst gebastelten Kulissen. Am Ende der jeweiligen Präsentation übernahmen Paten die Projektideen. Die Kinder sollen nun vor den Sommerferien über die Umsetzungsmöglichkeiten informiert werden.

    Im Stadtbezirk Hedelfingen gibt es zwei Schulen. Eine davon ist die Steinenbergschule, die verkehrsberuhigt und mit besonders kindergerechtem Umfeld mitten im Grünen liegt. Sie ist eine Grundschule mit 13 Klassen und rund 210 Schülern. Kooperationspartner ist die Stuttgarter Jugendhausgesellschaft.

    Mit Auslaufen der bisherigen Werkrealschule am Steinenberg hat der Gemeinderat 2015 die Schulverwaltung mit der Einrichtung einer Gemeinschaftsschule am Standort ­beauftragt. Da für die Einrichtung eine Schulneugründung nötig wäre und derzeit die ­Voraussetzungen dafür nicht zu erfüllen sind, soll der Antrag im Juli zurückgenommen werden. Ungeachtet dessen besteht weiter der Wunsch im Stadtbezirk nach einer weiterführenden Schule. Zunächst soll es deshalb Gespräche mit den umliegenden Schulgemeinden geben, da eine rea­listische Weiterentwicklungsperspektive nicht isoliert vom Oberen Neckar und darüber hinaus erstellt werden kann.

  • Investitionen im Verkehrsbereich geplant

    Im Verkehrsbereich stehen in Hedelfingen einige Veränderungen an. Seit Juni wird in Rohracker die Tiefenbachstraße auf einem rund 300 Meter langen Teilstück im ­Bereich der Einmündung Luikenweg saniert. Im Rahmen dieser Sanierungsarbeiten wird auch der Gehweg durchgängig hergestellt und die Bushaltestelle „Luikenweg" barrierefrei umgestaltet. ­Dafür wird sie mit einem 15 Meter langen, speziellen Bordstein versehen. Ein Wartehäuschen ist ebenfalls geplant. Die Maßnahme soll planmäßig bis Jahresende ­abgeschlossen sein.

    In der Straße "Am Bergwald" in Hedelfingen wird ab August zwischen Gebäude 41 und der Einmündung Rohrackerstraße ein verkehrsbe­ruhigter Bereich eingerichtet. Die ­Arbeiten sollen bis voraussichtlich Ende des Jahres dauern. Daneben ist unter anderem der einspurige Rückbau des Dürrbachkreisels in Planung.

    Im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs soll die Buslinie 65 beschleunigt werden. Staus in Fahrtrichtung Heumaden haben häufig eine Länge von bis zu 400 Metern. Die Linie 65 ist dadurch oft bis zu fünf Minuten verspätet. Deshalb soll die Heumadener Straße und die Hedelfinger Filderauffahrt für rund 2,5 Millionen Euro umgestaltet werden. Neu hinzukommen soll die Bushaltestelle "Am Bergwald". Dort soll auch ein Radschutzstreifen entstehen. Die Realisierung dieser Maßnahmen hängt ­allerdings davon ab, ob entsprechende Finanzmittel in den Doppelhaushalt 2018/2019 eingestellt werden.

    Auch an das von der Stadt zunehmend ausgebaute Netz mit Fahrradhauptrouten soll Hedelfingen angeschlossen werden: Mit der Hauptradroute 2 über Wangen nach Stuttgart-Ost und mit der Hauptradroute 43, die zwischen Heumaden und Obertürkheim eingerichtet werden soll.

    Dreh- und Angelpunkt des Verkehrs in Hedelfingen ist der Hedelfinger Platz mit seiner Anbindung über die Otto-Hirsch-Brücken an die Bundesstraße 10. Der Bezirksbeirat und viele Hedelfinger wünschen sich die ­Einrichtung eines Kreisverkehrs am Hedelfinger Platz, um weniger Staus im Bezirk zu haben. Zudem könnte ­dadurch der Verkehrslärm ­gemindert werden, da der Platz einer der Lärmschwerpunkte im Lärmaktionsplan Stuttgart ist. Der Kreisverkehr ist damit ein wichtiges Zukunftsprojekt für den gesamten Stadtbezirk.​

Phase 1

Themen festlegen

06.06.17 bis 20.06.17

Hier konnten Sie zwischen dem 6. und 20. Juni 2017 darüber abstimmen, welche Themen auf der Einwohnerversammlung in Hedelfingen eine herausgehobene Rolle spielen sollen.​​

Bitte beachten Sie, dass nur Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtbezirks Hedelfingen an der Online-Befragung teilnehmen konnten.​​​​

Phase 2

Fragen voranmelden

21.06.17 bis 11.07.17

Hier hatten Sie die Möglichkeit vom 21. Juni bis 11. Juli 2017 konkrete Fragen für die Einwohnerversammlung in Hedelfingen einzureichen, oder ihre Unterstützung für bereits eingereichte Fragen von Mitbürgerinnen und Mitbürgern auszudrücken. Alle eingereichten Fragen werden hier im Portal von der Stadtverwaltung beantwortet.​​​

Bitte beachten Sie, dass nur Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtbezirks Hedelfingen an der Online-Befragung teilnehmen können.​​​

Phase 3

Einwohnerversammlung

24.07.17 bis 24.07.17

Die Einwohnerversammlung in Hedelfingen fand am Montag, 24. Juli 2017, in der Turn- und Versammlungshalle in der Hedelfinger Straße 149 statt. Auf der Einwohnerversammlung beantwortete die Stadtspitze die Fragen der Bürgerinnen und Bürger und diskutierte mit ihnen die zukünftige Entwicklung des Stadtbezirks.​

  • "Wir müssen den ÖPNV ausbauen"

    Zahlreiche Hedelfinger diskutierten mit Oberbürgermeister Fritz Kuhn, den Bürgermeistern und der Bürgermeisterin. Foto: Ferdinando Iannone
    Zahlreiche Hedelfinger diskutierten mit Oberbürgermeister Fritz Kuhn, den Bürgermeistern und der Bürgermeisterin. Foto: Ferdinando Iannone
    Rege Beteiligung an Einwohnerversammlung in Hedelfingen - Steinenbergschule und Verkehrsthemen im Fokus

    Die Zukunft der Steinenbergschule und die Belastung durch Verkehr und Lärm haben die Besucherinnen und Besucher der Einwohnerversammlung am 24. Juli stark beschäftigt. Weitere Fragen bezogen sich auf den Ausbau des Radnetzes und den Umbau des Hedelfinger Platzes.

    "Hedelfingen ist ein sehr lebendiger Stadtbezirk im Grünen mit einer vielfältigen Weinkultur", sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn zur Begrüßung. "Gleichzeitig ist Hedelfingen aber auch ein Ort, der massiv unter dem Autoverkehr leidet."

    Zudem sei der Stadtbezirk aber auch sehr gut an den ÖPNV angebunden. Der OB zeigte sich zuversichtlich, dass die Buslinie 65 zum Flughafen verlängert werden könne. "Wir müssen den ÖPNV weiter ausbauen und der Gemeinderat unterstützt dies."

    Der OB verwies daneben auf die starken Integrationsleistungen der Hedelfinger Bürgerinnen und Bürger: "Menschen aus 92 Ländern leben hier, es ist ein sehr international geprägter und interkultureller Bezirk." OB Kuhn dankte den ehrenamtlich tätigen Flüchtlingshelfern in Hedelfingen für ihr Engagement: "Unsere Stadt hat sehr aktiv Flüchtlinge aufgenommen, und unsere dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen hat sich bewährt. Ohne bürgerschaftliches Engagement hätten wir das nicht geschafft."

    Viele Bürgerinnen und Bürger plädierten in der anschließenden Diskussion für den Ausbau der Steinenbergschule zur Gemeinschaftsschule. "Als Schulbürgermeisterin würde ich nichts lieber tun, als Ihnen eine Lösung zu präsentieren", antwortete Bürgermeisterin Isabel Fezer. "Es gibt aber formale Hürden, die ich nicht vom Tisch wischen kann, denn es braucht bestimmte Voraussetzungen, um eine Gemeinschaftsschule zu gründen, die hier nicht zu erfüllen sind."

    Auf der Einwohnerversammlung dankte der OB auch den vielen ehrenamtlichen Helfern für ihr Engagement. Foto: Ferdinando Iannone
    Auf der Einwohnerversammlung dankte der OB auch den vielen ehrenamtlichen Helfern für ihr Engagement. Foto: Ferdinando Iannone
    So seien die Schülerzahlen in Hedelfingen auch für andere weiterführende Schularten zu gering, da das Regierungspräsidium beispielsweise ein lediglich zweizügiges Gymnasium nicht genehmigen wolle. Höhere Schülerzahlen seien aber nicht realistisch, da die Steinenbergschule für Schüler von außerhalb des Stadtbezirks unattraktiv sei, wegen der schwierigen Anfahrt mit dem ÖPNV. "Wir arbeiten aber daran, eine Lösung zu finden", versprach Fezer.

    Einige Hedelfinger mahnten eine bessere Radanbindung des Stadtbezirks an. Baubürgermeister Peter Pätzold stimmte ihnen zu: "Es braucht eine Verbesserung der Radwege, beispielsweise in Richtung Untertürkheim. Ziel ist es, sichere und direkte Radwege zu bauen." Es sei deshalb leider nicht zu vermeiden, Radwege parallel zu von Autos befahrenen Straßen zu führen.

    Weitere Diskussionsthemen waren die Dach- und Fassadenbegrünung im Hafengebiet und der Umbau des Hedelfinger Platzes. Mehrere Bürger beklagten die vielen Staus und die damit einhergehende Lärmbelästigung im Stadtbezirk.

    OB Kuhn will die Möglichkeit einer veränderten Verkehrsführung am Hedelfinger Platz prüfen lassen, appellierte aber gleichzeitig an die Bürger, bei unnötigen Fahrten das eigene Auto stehen zu lassen: "Wir kommen nicht weiter, wenn die Bereitschaft, das eigene Verhalten zu ändern, nicht da ist", so der OB. Daher sei es sehr wichtig, überflüssigen Verkehr zu vermeiden.​

  • Ihre Ansprechpartnerin zur Einwohnerversammlung

    Nina Dreher
    Abteilung Äußere Stadtbezirke
    Telefon:  (0711) 216-60381
    E-Mail:   nina.dreher@stuttgart.de

    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Abteilung Äußere Stadtbezirke, Koordination und Gremienarbeit
    Rathaus
    Marktplatz 1
    70173 Stuttgart​ ​
     
  • Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

    Melanie Buck
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91806
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Jan Minges
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91813
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de
     
    Oliver Seibold
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91806
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Abteilung Kommunikation
    Rathauspassage 2
    70173 Stuttgart​ ​ ​