Der Hallschlag in Bad Cannstatt aus der Luft gesehen. Foto: Stadt Stuttgart
Stadtweit

Rahmenplan Hallschlag

Aufstellung eines städtebaulichen Rahmenplans

ThemaStadtentwicklung
Zeitraumfür Beteiligung: ab 21.09.19
vsl. Umsetzung: ab Ende 2020
ZielgruppeAlle Einwohnerinnen und Einwohner aus Bad Cannstatt

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Ein Plan für die Zukunft

    Für die Entwicklung des Stadtteils Hallschlag war die Aufnahme in das Bund-Länder-Programm "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die Soziale Stadt", kurz "Soziale Stadt", im Jahr 2007 richtungsweisend. Dadurch wurde die Veränderung des ehemals sehr heterogenen Quartiers hin zu einem lebendigen und attraktiven Wohnquartier auf den Weg gebracht. Wichtige Grundlage war unterem das im Jahr 2010 mit Beteiligung entwickelte Freiraumkonzept. Es soll nun als Rahmenplan Hallschlag fortgeschrieben und weiterentwickelt werden. In ihm sollen sowohl die bereits durchgeführten und geplanten Maßnahmen dargestellt als auch die künftigen Entwicklungspotentiale aufgezeigt werden.
     

    Erfolgreiche Bürgerbeteiligung fortführen

    Wie schon beim Freiraumkonzept, sollen auch bei der Erstellung des Rahmenplans die Bürgerinnen und Bürger miteinbezogen werden. Schließlich hat die offene Bürgerbeteiligung im Hallschlag mittlerweile eine lange Tradition. Bürgergetragene Projekte wurden unterstützt, investive Projekte wurden gemeinsam mit den Bürgern begleitet.
     
    Von großer Bedeutung für den Beteiligungsprozess ist es, unterschiedliche Zielgruppen im Gebiet zu erreichen und einzubeziehen, die bisherigen Ergebnisse der Bürgerbeteiligung im Stadtteil zu berücksichtigen und weiterzuentwickeln, sowie den Prozess für einen "Rahmenplan Hallschlag" von Beginn an transparent und offen für alle zu gestalten. Dazu sind zwei öffentliche Veranstaltungen geplant:
    • Eine Planungswerkstatt am Samstag, 21. September 2019, bei der das Verfahren vorgestellt und die Teilnehmer über einen ersten Entwurf des Rahmenplans diskutieren und eigene Ideen einbringen können.
    • Vom 31. Oktober bis 6. Dezember 2019 haben Sie bei einer Online-Umfrage die Möglichkeit, die weitere Ausgestaltung des Rahmenplans zu lenken. Die Umfrage dauert ca. 10 Minuten.
    • Eine Ergebnispräsentation im Frühjahr 2020, die die überarbeitete Entwurfsplanung mit Priorisierung von Projekten den Bürgerinnen und Bürgern vorstellt.
    Die Organisation und Moderation der Veranstaltungen wird durch ein externes Büro erfolgen. Näheres zu den Veranstaltungen finden Sie unter dem Reiter "Teilnehmen".

    Nach den Beteiligungsterminen kann sich die Umsetzung von konkreten Projekten anschließen, die ebenfalls durch Beteiligung von Bewohnerinnen und Bewohnern begleitet werden soll.
     

    Was ist der Rahmenplan?

    Mit dem Rahmenplan Hallschlag wird 2019 das Freiraumkonzept aus dem Jahr 2010 aktualisiert und fortgeschrieben. Im Vordergrund stehen die Fragen, welche Entwicklung der Stadtteil Hallschlag in den nächsten 10 bis 20 Jahren braucht, wie die typische Gebietsstruktur bewahrt werden kann und was nötig ist  um den Bedürfnissen der Menschen bezüglich Wohnen, Freiraum und Mobilität – aber auch Arbeiten, Freizeit, Kultur und Bildung – gerecht zu werden. Zum Beispiel: Wie sollen Plätze und Grünflächen aussehen? Wie soll man von A nach B kommen? Welche Wohnangebote soll es geben? Welche sozialen und kulturellen Angebote braucht es?

    Zudem hat sich in den letzten Jahren auch die Bevölkerungsstruktur verändert. Im Rahmenplan sollen die daraus entstandenen Anforderungen für den Stadtteil berücksichtigt werden.

    Nicht zuletzt soll der Rahmenplan darstellen, für welche weiteren Schritte in der Stadtentwicklung Änderungen im Planungsrecht nötig sind – insbesondere für weitere Neuordnungsmaßnahmen der Wohnungsbauunternehmen.

    Mit dem Rahmenplan entsteht ein Gesamtkonzept, das als planerisches Gerüst für die weitere Entwicklung des Stadtteils und alle damit verbundenen Maßnahmen dient – auch für den Zeitraum nach Abschluss des Sanierungsverfahrens (Städtebauförderung Programm Soziale Stadt).
     

    Der Hallschlag

    Unter dem Motto "Zukunft Hallschlag" wurden mit Hilfe der Städtebauförderung viele öffentliche Plätze, Grünanlagen und Spielflächen neu gestaltet oder saniert. Auch im sozialen, kulturellen und ökonomischen Bereich wurden zahlreiche Maßnahmen durch die Fördermittel des Bundes umgesetzt. Heute präsentiert sich der Hallschlag als großzügig durchgrünter Stadtteil mit hoher Wohn- und Aufenthaltsqualität, vielfältigen Spiel- und Freizeitflächen, einer sehr guten ÖPNVAnbindung und einer tragfähigen sozialen Infrastruktur. Die Laufzeit der "Sozialen Stadt - Zukunft Hallschlag", die ursprünglich nur zehn Jahre dauern sollte, wurde zwischenzeitlich bis zum Jahr 2022 verlängert.
     
    Mehr Informationen zum Projekt "Soziale Stadt - Zukunft Hallschlag" finden Sie auch unter www.zukunft-hallschlag.de.
     
  • Geltungsbereich für den Rahmenplan im Hallschlag

    Überblick über das Gebiet, das in den Rahmenplan einbezogen werden soll. Grafik: Stadtmessungsamt/Stadt Stuttgart
    Überblick über das Gebiet, das in den Rahmenplan einbezogen werden soll. Grafik: Stadtmessungsamt/Stadt Stuttgart
Phase 1

Planungswerkstatt

21.09.19

In der Planungswerkstatt am Samstag, 21. September 2019, wurde zunächst das Verfahren zum und der Entwurf des Rahmenplans vorgestellt. Teilnehmer der Werkstatt konnten anschließend in Kleingruppen zu den Themen Wohnen, Mobilität, Freiraum und Soziales ihre Ideen einbringen und Maßnahmen benennen, die aus ihrer Sicht vordringlich realisiert werden sollen. Die Planungswerkstatt fand um 14 Uhr im Generationenhaus Hallschlag, Am Römerkastell 69, statt.

beendet
  • Bürgerbeteiligung am Hallschlag gestartet

    Entwurf des Rahmenplans zur städtebaulichen Entwicklung liegt vor - Workshop für Einwohner

    Alle interessierten Einwohnerinnen und Einwohner waren am Samstag, 21. September, von 14 bis 18 Uhr zum "Planungsworkshop Rahmenplan Hallschlag" eingeladen. Dabei ging es um die städtebauliche Entwicklung im Bereich Hallschlag, Altenburg und Birkenäcker in den kommenden 10 bis 15 Jahren. Die Veranstaltung fand im Generationenhaus Hallschlag, Am Römerkastell 69, statt.

    Seit 2007 bewirken die Mittel der Stadterneuerung mit dem Programm Soziale Stadt umfassende Veränderungen im Hallschlag. Das 2009/10 mit breit angelegter Bürgerbeteiligung entstandene Freiraumkonzept ist bereits weitgehend umgesetzt. Die früher als Nachteil empfundene Insellage auf dem Hochplateau hat sich zum Vorteil gewendet. Der Hallschlag ist eine gut durchgrünte Siedlung mit zahlreichen Freiflächen für Spiel, Sport und Naherholung. Für die schnelle Anbindung an die Innenstadt sorgt seit 2014 im Zehn-Minuten-Takt die Stadtbahnlinie U12, die seit 2017 weiter ins Neckartal und bis Remseck führt.

    Auch Verkehrsflächen wurden bereits in größerem Umfang umgestaltet. Die Inbetriebnahme des Rosensteintunnels wird den parallel zur B27 durch den Hallschlag verlaufenden Pendelverkehr Richtung Ludwigsburg reduzieren. Die meisten Investitionen in den vergangenen Jahren betrafen die Modernisierung und den Neubau von Wohnungen und Gemeinbedarfseinrichtungen.

    Für die städtebauliche Entwicklung des Hallschlags in den kommenden 10 bis 15 Jahren wird jetzt ein Rahmenplan erstellt. Eine Arbeitsgemeinschaft der Büros ORplan, lohrberg stadtlandschaftsarchitektur und R+T Verkehrsplanung GmbH hat dazu seit Anfang des Jahres den Stadtteil analysiert, Teilbereiche vertieft betrachtet und einen ersten Entwurf erarbeitet. Im Planungsworkshop wurde der Entwurf nun den Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Außerdem wurden Fragen zur Entwicklung des Quartiers diskutiert. Fragen auf dem Workshop waren beispielsweise: Wie wollen wir in Zukunft wohnen? Was brauchen wir an kulturellen Angeboten? Was sind die Bedürfnisse bezüglich Mobilität? Wie sollen weitere Freiflächen und Plätze gestaltet werden? Wo werden Flächen für den Gemeinbedarf gebraucht? Wie stellen sich die Einwohnerinnen und Einwohner die Entwicklung ihrer Stadtteile Hallschlag, Altenburg und Birkenäcker vor?

    Interessierte waren eingeladen, am Workshop teilzunehmen und ihre Vorschläge einzubringen. Die Ergebnisse werden in die Ausarbeitung des Rahmenplans einfließen. Ebenso werden einzelne Bereiche bis zur Entwicklung von Testplanungen ausgearbeitet.

    Die Teilnehmer des Workshops konnten zugleich das neue Generationenhaus kennenlernen: Als Neubau für die gesellschaftliche Mitte des Quartiers ist es das sichtbare Zeichen dafür, was möglich ist, wenn Menschen sich gemeinsam auf den Weg machen.

    Das Programm Soziale Stadt wird mit Mitteln der Städtebauförderung von Bund und Land bezuschusst und wurde für den Hallschlag zuletzt bis zum Jahr 2022 verlängert. Seit 2007 sind 19 Millionen Euro an Fördermitteln bereitgestellt worden. Der Rahmenplan soll die weitere städtebauliche Entwicklung des Hallschlags auch nach dem Ende des Programms sichern, aber auch Grundlage für Projekte sein, die noch im Programm zu realisieren sind.

    Alle Projekte der Sozialen Stadt werden beim Amt für Stadtplanung und Wohnen koordiniert, die Bürgerbeteiligung wird vom Stadtteilmanagement organisiert. Weitere Informationen zum Vorhaben finden Sie auf www.zukunft-hallschlag.de.
     

Ihr Weg zu uns!

Wo:

Generationenhaus Hallschlag
Am Römerkastell 69
70376 Stuttgart
Haltestelle: Am Römerkastell

Wann:

Samstag, 21. September 2019 14:00 bis 17:00 Uhr

Öffentlicher Nahverkehr:

Elektronische Fahrplanauskunft (VVS)

Weitere Phasen ansehen

  • Großes Interesse am Entwurf des neuen Rahmenplans zum Hallschlag

    Ein sonniger Samstag Nachmittag und doch kamen am 21. September zahlreiche Menschen ins Generationenhaus Hallschlag. Sie interessierten sich für den Entwurf des neuen Rahmenplans und brachten ihre Wünsche und Ideen ein.
     
    In vier Themengruppen wurde vertiefend diskutiert:
    • Wohnen    Wer braucht welche Wohnungen in Zukunft?
    • Freiräume  Wo fehlen attraktive Freiflächen?
    • Mobilität   Wie bewegt man sich im Quartier und darüber hinaus?
    • Soziales     Wo und welche Räume brauchen die sozialen Einrichtungen?
    Die Teilnehmer konnten in einer oder auch in mehreren Themengruppen mitarbeiten. Am Ende kamen alle nochmal zusammen und die Ergebnisse aus den Gruppen wurden zusammengefasst.
     
    Besonders die im Entwurf vorgeschlagene Betonung der grünen Achse Auf der Steig fand den Beifall der Teilnehmer. Die vorhandenen breiten Grünbereiche entlang der Straße zwischen Hattinger Platz und der Einmündung in die Bottroper Straße, sollen genutzt werden, um inmitten der Siedlung eine parkähnliche Anlage mit verschiedenen Aufenthaltsbereichen zu schaffen. Langfristig soll der Abschnitt zwischen dem Hattinger Platz und der Bottroper Straße autofrei werden. Der ruhende Verkehr würde dann in zwei Quartiersgaragen in höchstens 200 Meter Entfernung verlagert. Auch die Eingangssituationen an der Kreuzung Bottroper Straße und natürlich der Hattinger Platz selbst sollen attraktiv gestaltet werden.
     
    Zudem wurde die Weiterentwicklung des Wegenetzes für Fußgänger und Radler diskutiert sowie die Verbesserung der Übergänge über die Straßen Hallschlag und Am Römerkastell, auf denen meist sehr schnell gefahren wird. Das Fahrradfahren sollte insgesamt mehr unterstützt werden. Auch mehr Abstellplätze und Leihräder wären dabei hilfreich, sowie Angebote weiterer neuer Mobilitätsformen.
     
    Im Zusammenhang mit den Grünbereichen im Wohnumfeld wurden Begegnungsorte mit Sitzbänken gewünscht, um die Entwicklung guter Nachbarschaften zu fördern. Auch verschiedene Möglichkeiten von Gärten für Mieter wurden diskutiert: Hochbeete, Urbanes Gärtnern, Gemeinschaftsflächen, Bienenweiden und Baumpatenschaften.
     
    Da auch im Hallschlag die Bewohner älter werden, sollten mehr barrierefreie Wohnungen angeboten werden. Betreutes Wohnen, interkulturell, am Bedarf orientiert, das sind hier die Stichworte.
     
    An dem neuen Rahmenplan für Hallschlag und Umgebung arbeiten unter Federführung von ORplan das Büro Lohrberg stadtlandschaftsarchitektur zusammen mit R+T Verkehrsplanung, die beide 2010 das erste Freiraum- und Verkehrskonzept für den Hallschlag erarbeitet haben. Die darin empfohlenen Maßnahmen sind in den letzten Jahren nach und nach umgesetzt worden. Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung werden nun von der Arbeitsgemeinschaft eingearbeitet. Die nächste Entwurfsstufe des Rahmenplans wird den Bürgern im Frühjahr 2020 nochmals vorgestellt und danach den politischen Gremien zur Entscheidung vorgelegt.
     
    Hier können Sie sich die Dokumentation zur Planungswerkstatt vom 21. September 2019 anschauen und herunterladen:
     
  • Ihre Ansprechpartner zum Vorhaben

    Für das Stadtteilmanagement im Auftrag der Landeshauptstadt Stuttgart:
     
    Andreas Böhler
    Weeber+Partner, Institut für Stadtplanung und Sozialforschung
    Telefon:  (0711) 6200 9360
    Mail:       team@zukunft-hallschlag.de
     
    Reinhard Bohne
    Weeber+Partner, Institut für Stadtplanung und Sozialforschung
    Telefon:  (0711) 6200 9360
    Email:     team@zukunft-hallschlag.de
     
    Anschrift:
    Stadtteilmanagement Hallschlag
    Generationenhaus Hallschlag
    Am Römerkastell 69
    70376 Stuttgart
     
  • Ihre städtischen Ansprechpartner zum Vorhaben

    Gritta Rotter
    Amt für Stadtplanung und Wohnen
    Telefon:   (0711) 216-20187
    Mail:       Gritta.Rotter@stuttgart.de
     
    Ulrike Bachir
    Amt für Stadtplanung und Wohnen
    Telefon:   (0711) 216-20191
    Mail:       Ulrike.Bachir@stuttgart.de
     
    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Amt für Stadtplanung und Wohnen
    Gritta Rotter
    Eberhardstr. 10
    70173 Stuttgart
     
  • Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

    Jan Minges
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91813
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Oliver Seibold
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91780
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Abteilung Kommunikation
    Rathauspassage 2
    70173 Stuttgart
    ​ ​ ​