Symbolbild: Am 12.05.2015 können Interessenten den Workshop zum Energiekonzept mitverfolgen. Foto: Harald Beutel/Stadt Stuttgart
Stadtweit

Workshop zum Energiekonzept mitverfolgen

Information der Öffentlichkeit über den Workshop

ThemaUmwelt
Zeitraumfür Beteiligung: 12.05.15
ZielgruppeAlle Stuttgarterinnen und Stuttgarter

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
beendet
  • Oberbürgermeister Fritz Kuhn diskutiert mit Interessensgruppen

    Die Energiewende kann nur gelingen, wenn alle mitmachen. Aus diesem Grund hat Oberbürgermeister Fritz Kuhn am 11. Dezember 2014 das Energiekonzept der Stadt Stuttgart als Entwurf veröffentlicht. Dieser soll innerhalb des ersten Halbjahrs 2015 in der Öffentlichkeit diskutiert und unter Einbringung aller Akteure in Stuttgart ergänzt und konkretisiert werden. Aus diesem Grund hat am 12. Mai 2015 der "Workshop Energiekonzept Bürgergruppen" im Stuttgarter Rathaus stattgefunden. Die Vertreter der eingeladenen Interessengruppen haben die Möglichkeit genutzt, eigene Maßnahmen und Vorschläge für das Energiekonzept einzubringen.

    Interessierte Stuttgarterinnen und Stuttgarter waren eingeladen, den Workshop im kleinen Sitzungssaal von den Besucherreihen aus zu verfolgen. ​

 

Workshop zum Energiekonzept mitverfolgen

12.05.15 bis 12.05.15

Am 12. Mai 2015 diskutierte Oberbürgermeister Fritz Kuhn mit Vertretern verschiedener Interessengruppen über das Energiekonzept für Stuttgart.

Interessierte Stuttgarterinnen und Stuttgarter waren eingeladen, den Workshop im kleinen Sitzungssaal von den Besucherreihen aus zu verfolgen.

  • Energiekonzept: OB Kuhn diskutiert mit Umweltverbänden

     Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat am Dienstag, 12. Mai, mit Umweltverbändenüber das Konzept zur Urbanisierung der Energiewende in Stuttgart diskutiert. Etwa 20 Vertreter nahmen die Einladung an und stellten im Rathaus ihre Vorschläge vor.

    OB Kuhn hatte die Teilnehmer der Diskussionsrunde im Vorfeld aufgefordert, eigene Vorschlägen und Ideen einzubringen, bevor das fertige Energiekonzept im Gemeinderat beraten wird. Foto: Harald Beutel/Stuttgart
    OB Kuhn hatte die Teilnehmer der Diskussionsrunde im Vorfeld aufgefordert, eigene Vorschlägen und Ideen einzubringen, bevor das fertige Energiekonzept im Gemeinderat beraten wird. Foto: Harald Beutel/Stuttgart
    ​"Das Konzept ist ein erster Entwurf, der die wichtigsten Schritte, Maßnahmen und Rahmenbedingungen zum Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung zusammenfasst. Wir wollen, dass die Bürger in der Breite von diesem Thema ergriffen werden. Nur so können wir die Urbanisierung der Energiewende voranbringen", sagte OB Kuhn zur Begrüßung. Er hatte die Teilnehmer der Diskussionsrunde im Vorfeld aufgefordert, eigene Vorschlägen und Ideen einzubringen, bevor das fertige Energiekonzept im Gemeinderat beraten wird.

    "Energiewende ist riesige Chance"

    Joseph Michl vom Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg begrüßte die städtische Initiative, betonte aber auch, dass die Energiewende in Stuttgart längst überfällig sei. "Es gibt noch sehr viel Luft nach oben", ergänzte auch Ralf Stockheim von der Gemeinschaft BürgerEnergie Stuttgart. Er sehe in Stuttgart beispielweise noch "zu viele leere Dächer". "Die Versorgung mit Photovoltaik-Anlagen ist noch nicht zufriedenstellend." Zustimmung erhielt er von Frank Schweizer vom Verein Stuttgart Solar: "Die Technologien sind vorhanden. Wir müssen die Energiewende nicht neu erfinden." Er plädierte neben dem Ausbau von Photovoltaik-Anlagen auch für die verstärkte Nutzung von Hybrid-Fahrzeugen. Barbara Kern vom Stuttgarter Wasserforum betonte indes die Bedeutung der Fernwärme. Die Stadtwerke müssten das Fernwärmenetz übernehmen, so ihre Forderung.

    Nahezu einheitlich sprachen sich die Verbände für einen stärkeren Ausbau von Blockheizkraftwerken aus, die Strom und zugleich Wärme produzieren. Angesprochen auf die Rolle der Stadtwerke bei der Energiewende, erklärte OB Kuhn: "Sie sind der entscheidende Motor bei der Umsetzung der Energiewende." Manfred Niess vom Klima- und Umweltbündnis Stuttgart (KUS) nahm auch die Bürger in die Pflicht, in dem er eine "Bürgerenergiewende" forderte. "Die Energiewende wird von vielen eher als Risiko gesehen, dabei ist sie eine riesige Chance für uns alle. Die Stadt muss das Bewusstsein der Bürger weiter stärken und als Landeshauptstadt positiv vorangehen."

    Stadt will Energieverbrauch bis 2020 um 20 Prozent reduzieren

    Basis des Energiekonzepts "Urbanisierung der Energiewende in Stuttgart" ist die Verpflichtung der Stadt Stuttgart, den Erfordernissen des europäischen Energie- und Klimaschutzpakets gerecht zu werden. Dazu ist im Vergleich zum Referenzjahr 1990 der Energieverbrauch bis 2020 um 20 Prozent zu reduzieren und der Anteil der erneuerbaren Energien an der Energiebereitstellung auf 20 Prozent zu erhöhen. Die Umgestaltung der Energienutzung soll in drei Schritten erfolgen: Nach der Reduzierung des Energieverbrauchs in den Bereichen Wärme und Strom soll die Energieeffizienz gesteigert werden. Danach folgt der Bau von Anlagen auf Basis von erneuerbaren Energien.

  • Ihre Ansprechpartner zum Vorhaben

    Amt für Umweltschutz
    Telefon:  (0711) 216-88728
    Fax:       (0711) 216-88630
    E-Mail:   energiekonzept@stuttgart.de
     
    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Amt für Umweltschutz
    Gaisburgstraße 4
    70182 Stuttgart

  • Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

    Jan Minges
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91813
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Oliver Seibold
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91780
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Abteilung Kommunikation
    Rathauspassage 2
    70173 Stuttgart