Umgestaltung des zentralen Platzes im Quartier

Der Stöckachplatz in Stuttgart-Ost ist ein zentraler Platz nicht nur für den Verkehr, sondern auch in seiner Funktion als Stadtquartierszentrum. Als Teil des Sanierungsgebiets Stuttgart 29 soll der Platz neugestaltet und aufgewertet werden. Neben der Neugestaltung des Platzes ist ein Neubau auf dem Grundstück der ehemaligen Hauswirtschaftlichen Schule (HWS) in der Hackstraße 2 vorgesehen.
 

Das Konzept

Zur Ideenfindung für die Entwicklung von Platz und Gebäude wurde im Jahr 2014 ein städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt. Der Beitrag von harris + kurrle Architekten und Jetter Landschaftsarchitekten ist dabei als Siegerentwurf hervorgegangen. Die Neubebauung des Grundstücks sieht Einzelhandel, soziale Einrichtungen und 40 Wohnungen vor.

Die Hackstr. 2 wird mit einem VgV-Verfahren an die SWSG verkauft, die in diesem Zug auch den Kauf und die Entwicklung der Werastraße 138 übernimmt. Mit dem Rückbau des alten Gebäudes der Hackstr. 2 soll Ende 2020 begonnen werden.
 
Über die Planungen für die Hackstraße 2 hinaus, warf der städtebauliche Wettbewerb 2014 die Frage auf, ob es möglich wäre den KfZ-Verkehr und die Stadtbahn im Bereich des Stöckachplatzes zusammenzulegen, damit eine rechteckige Platzausbildung möglich wäre.

Durch eine mikroskopische Verkehrssimulation wurde geprüft, ob die Zusammenlegung der Fahrbahnen den Verkehrsfluss beeinträchtigen würde, die Ergebnisse wurden Anfang 2020 vorgestellt.
 

Bürger können mitmachen

Interessierte, die sich engagieren möchten, sind im Stöckachtreff  herzlich willkommen. Der Stöckachtreff ist das zentrale Forum für Bürgerbeteiligung im Sanierungsgebiet und ist offen für alles und jeden mit seinen Stöckach-Themen. In diesem Rahmen können auch, mit Hilfe des Verfügungsfonds des Sanierungsgebiets, kleinere Projekte für den Stöckach bis 1.000 Euro beantragt und genehmigt werden. Der Stöckachtreff findet in der Regel monatlich im Stadtteil- und Familienzentrum Stöckach in der Metzstraße 26 oder online statt, um aktuelle Themen, Projekte und Ideen zu besprechen. Ergänzend zum zentralen Forum haben sich fünf Arbeitsgruppen gebildet.

Weitere, ausführliche Informationen zum Sanierungsgebiet, der Bürgerbeteiligung, dem Verfügungsfonds, den Teilprojekten und Arbeitsgruppen finden Sie auf der Homepage des Sanierungsgebietes unter www.stoeckach29.de.
 

Weitere Informationen über das Sanierungsgebiet und die Teilprojekte

Sanierungsgebiet Stuttgart 29

Innerhalb der roten Markierung befindet sich das Sanierungsgebiet Stuttgart 29 -Teilbereich Stöckach-. Foto: Stadtmessungsamt/Stadt Stuttgart
Im Sanierungsgebiet Stuttgart 29 sollen die Lebens- und Arbeitsbedingungen verbessert werden.
WEITER

Villa Berg

Die Villa Berg liegt im Stadtbezirk Stuttgart-Ost. Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Die Villa Berg und ihr Park sollen saniert und ein Ort für alle Stuttgarter werden.
 
WEITER

Energetische Sanierung

Der Stöckachplatz und die Hackstraße aus der Luft gesehen. Foto: Stadt Stuttgart
Am Stöckach läuft ein Pilotprojekt für die energetische Quartiersentwicklung.
 
WEITER

Ostendstraße & Parkzugänge

Die Ostendstraße und verschiedene Parkzugänge aus der Luft gesehen. Foto: Stadtmessungsamt/Stadt Stuttgart
Die Ostendstraße und der Parkzugang Villa Berg sollen umgestaltet werden.
 
WEITER

Weitere Teilprojekte

Neckarstraße

Vier Stichstraßen zur Neckarstraße sollen aufgewertet werden. > WEITER
 

Heilandsplatz

Der Heilandsplatz in Stuttgart-Ost soll umgestaltet werden. > WEITER
 

Else-Kienle-Staffel

Der grüne Hang zwischen Stöckachplatz und Landhausstraße soll umgestaltet werden. > WEITER
 

Umgestaltung des zentralen Platzes im Quartier

Der Stöckachplatz in Stuttgart-Ost ist ein zentraler Platz nicht nur für den Verkehr, sondern auch in seiner Funktion als Stadtquartierszentrum. Als Teil des Sanierungsgebiets Stuttgart 29 soll der Platz neugestaltet und aufgewertet werden. Neben der Neugestaltung des Platzes ist ein Neubau auf dem Grundstück der ehemaligen Hauswirtschaftlichen Schule (HWS) in der Hackstraße 2 vorgesehen.
 
Zur Ideenfindung für die Entwicklung von Platz und Gebäude wurde im Jahr 2014 ein städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt. Der Beitrag von harris + kurrle Architekten und Jetter Landschaftsarchitekten ist dabei als Siegerentwurf hervorgegangen. Die Neubebauung des Grundstücks sieht Einzelhandel, soziale Einrichtungen und 40 Wohnungen vor.

Die Hackstr. 2 wird mit einem VgV-Verfahren an die SWSG verkauft, die in diesem Zug auch den Kauf und die Entwicklung der Werastraße 138 übernimmt. Mit dem Rückbau des alten Gebäudes der Hackstr. 2 soll Ende 2020 begonnen werden.
 
Über die Planungen für die Hackstraße 2 hinaus, warf der städtebauliche Wettbewerb 2014 die Frage auf, ob es möglich wäre den KfZ-Verkehr und die Stadtbahn im Bereich des Stöckachplatzes zusammenzulegen, damit eine rechteckige Platzausbildung möglich wäre.

Durch eine mikroskopische Verkehrssimulation wurde geprüft, ob die Zusammenlegung der Fahrbahnen den Verkehrsfluss beeinträchtigen würde, die Ergebnisse wurden Anfang 2020 vorgestellt.
 

Bürger können mitmachen

Interessierte, die sich engagieren möchten, sind im Stöckachtreff herzlich willkommen. Der Stöckachtreff ist das zentrale Forum für Bürgerbeteiligung im Sanierungsgebiet und ist offen für alles und jeden mit seinen Stöckach-Themen. In diesem Rahmen können auch, mit Hilfe des Verfügungsfonds des Sanierungsgebiets, kleinere Projekte für den Stöckach bis 1.000 Euro beantragt und genehmigt werden. Der Stöckachtreff findet an jedem zweiten Dienstag im Monat um 19 Uhr im Stadtteil- und Familienzentrum Stöckach in der Metzstraße 26 statt, um aktuelle Themen, Projekte und Ideen zu besprechen. Ergänzend zum zentralen Forum haben sich fünf Arbeitsgruppen gebildet.

Weitere, ausführliche Informationen zum Sanierungsgebiet, der Bürgerbeteiligung, dem Verfügungsfonds, den Teilprojekten und Arbeitsgruppen finden Sie auf der Homepage des Sanierungsgebites unter www.stoeckach29.de.
 
Phase 1

Engagieren Sie sich beim Stöckachtreff

Fortlaufend

Der Stöckachtreff ist das zentrale Forum der offenen Bürgerbeteiligung im Sanierungsgebiet Stuttgart 29. Er ist offen für alle(s) - jeder ist willkommen, mit seinen Stöckach-Themen. Der Stöckachtreff lädt (ohne Anmeldung) an jedem zweiten Dienstag im Monat um 19 Uhr im Stadtteil- und Familienzentrum Stöckach ein, um aktuelle Themen, Projekte und Ideen zu besprechen. Alle Informationen finden Sie hier.

Phase 2

Erörterungstermin

24.10.2018

Die Öffentlichkeit wurde am 24. Oktober 2018 um 15:30 Uhr im Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung (barrierefreier Zugang über die Töpferstraße) in der Eberhardstraße 10  über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung informiert. Darüber hinaus wurden die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung vorgestellt. Hierbei bestand die Gelegenheit für Bürgerinnen und Bürger, sich zu äußern und das Thema zu erörtern.

Phase 3

Weitere Bürgerbeteiligung

Termine noch offen

Über weitere Beteiligungen infomieren wir Sie hier auf dem Portal, sobald Termine oder Zeiträume feststehen.

Bauarbeiten am Stöckach begonnen

Der Rückbau der ehemaligen Hauswirtschaftlichen Schule im Stuttgarter Osten in der Hackstraße 2 hat begonnen. Auf dem Areal baut die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) in den kommenden Jahren ein integratives Quartier mit Wohnungen, Kindertagesstätte und Supermarkt.
 
In die Planung einbezogen werden Ideen aus der Bürgerbeteiligung. Der Bürgermeister für Städtebau, Wohnen und Umwelt, Peter Pätzold, hat am 26. Januar gemeinsam mit Samir M. Sidgi, Geschäftsführer der Bauherrin SWSG, Architekt Joel Harris und Ingrid Schwerdtfeger, Sprecherin der AG im Stöckachtreff, den Startschuss für den Abbruch des Bestandsgebäudes gegeben.
 
Bürgermeister Peter Pätzold, Architekt Joel Harris, Geschäftsführer Samir M. Sidgi, SWSG/Bauherrin, und Ingrid Schwerdtfeger, Sprecherin der AG im Stöckachtreff, haben den Startschuss für die Bauarbeiten am Stöckach gegeben. (von links) Foto: Sebastian Bullinger/SWSG.
Bürgermeister Peter Pätzold, Architekt Joel Harris, Geschäftsführer Samir M. Sidgi, SWSG/Bauherrin, und Ingrid Schwerdtfeger, Sprecherin der AG im Stöckachtreff, haben den Startschuss für die Bauarbeiten am Stöckach gegeben. (von links) Foto: Sebastian Bullinger/SWSG.
Die Bagger beginnen mit dem Rückbau der vier- bis fünfgeschossigen Schul- und Geschäftsgebäude, die vom Stöckachplatz hangaufwärts nach Süden in Richtung Landhausstraße stehen. Der Neubau wird Raum für anspruchsvolle und vielfältige Nutzungen schaffen, die dem Stadtteil insgesamt zugutekommen und auch einzelne Bedarfe des Gemeinwesens erfüllen.
 
Die geplante Neubebauung sieht vier unterschiedlich hohe, turmartige Häuser vor, die auf einem gemeinsamen Sockel errichtet werden und sich um einen Innenhof gruppieren. Die bisherige Bauform hat den Zufluss von Frischluft in die Tallage versperrt. Die künftige Auflösung in vier Baukörper wirkt sich auf das Stadtklima positiv aus. Im Erdgeschoss, das dem Stöckachplatz zugewandt ist, finden ein Supermarkt und eine Ladeneinheit Platz. Eine großzügige Freitreppe führt von dort aus in den Innenhof, einen kleinen Platz etwa fünf Meter oberhalb des Stöckachplatzes. Dort befinden sich die Zugänge zu den öffentlichen Einrichtungen wie der Kindertagesstätte, dem Stadtteil- und Familienzentrum sowie zu den Wohnbereichen. Von den 28 Mietwohnungen, die entstehen sollen, werden entsprechend dem Stuttgarter Innenentwicklungsmodel (SIM) die Hälfte gefördert. Zudem werden Räume für Wohngruppen mit mehrfach behinderten Menschen der Einrichtung Raphaelhaus geschaffen.
 
Ein Steg vom neuen Gebäude zur Else-Kienle-Staffel schafft als wichtiges Element des städtebaulichen Wettbewerbs die fußläufige Verbindung vom Stöckachplatz zur künftigen öffentlichen Grünfläche im Hangbereich. Für die Bäume auf dem Stöckachplatz wurde in Vorbereitung der Umgestaltung bereits ein Baumgutachten erstellt. Bei der Hainbuche neben dem Kiosk und der Rosskastanie unmittelbar vor dem ehemaligen Schulgebäude wurden gravierende Schäden festgestellt. Weil ausreichende Standsicherheit nicht mehr gegeben ist, werden beide Bäume während der Winterruhe gefällt.
 

Bürgerbeteiligung im Stöckachtreff

Der Planung des Projekts ist eine aktive Bürgerbeteiligung vorausgegangen. Im „Stöckachtreff“, den Räumen der Gemeinwesenarbeit in der Metzstraße 37, haben sich regelmäßig ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtteil und der Umgebung getroffen. Sie haben die Projekte im Sanierungsgebiet begleitet und sich intensiv mit der Umgestaltung des Stöckachplatzes und der Entwicklung der direkt angrenzenden Hackstraße 2, der ehemaligen Hauswirtschaftlichen Schule, auseinandergesetzt.
 

Vom Wettbewerb zur Neubebauung

2015 siegte in einem städtebaulichen Wettbewerb der Entwurf von harris + kurrle Architekten in Arbeitsgemeinschaft mit Jetter Landschaftsarchitekten, beide aus Stuttgart. Es folgte 2018 die Aufstellung des erforderlichen Bebauungsplans und im vergangenen Jahr die Übertragung des Grundstücks Hackstraße 2 an das Wohnungsunternehmen der Stadt, die SWSG. Als Bauherrin realisiert diese gemeinsam mit den Planenden des Wettbewerbssiegers die Neubebauung.
 

Über die Stuttgarter Wohnungs-und Städtebaugesellschaft (SWSG)

Die SWSG zählt mit rund 19.000 eigenen Mietwohnungen zu den großen kommunalen, wirtschaftlich starken Wohnungsunternehmen in Deutschland. Im Auftrag der Landeshauptstadt Stuttgart stellt die SWSG lebenswerten und preisgünstigen Wohnraum bereit. Erklärtes Ziel ist, die Attraktivität Stuttgarts als Wohnstandort zu erhalten und weiter zu verbessern. Die rund 185 Mitarbeiter der SWSG verfügen nicht nur über reichhaltige Erfahrung in der Bestandsbewirtschaftung, sondern auch in der Realisierung von Neubauprojekten sowie im Sanierungs- und Stadtentwicklungsbereich. Einen wichtigen Stellenwert nimmt zudem die Quartiersentwicklung ein.
 

Zuschüsse von Bund und Land

Im Rahmen der Städtebauförderung werden sowohl die Rückbaumaßnahmen zur Vorbereitung der Neubebauung als auch die Neugestaltung der öffentlichen Flächen von Bund und Land bezuschusst. Weitere Informationen zum Projekt und zur Sanierung Stuttgart 29 -Teilbereich Stöckach- sind unter www.stoeckach29.de finden.

Bebauungsplan beschlossen

Im November 2018 hat der Ausschuss für Umwelt und Technik (UTA) den Bebauungsplan mit Satzung über örtliche Bauvorschriften Hackstraße 2/Stöckachplatz im Stadtbezirk Stuttgart-Ost (Stgt 289) als Satzung beschlossen.
 
Den gesetzlich vorgeschriebenen Beteiligungformen wurde Rechnung getragen. Sie finden die Ergebnisse unter dem Reiter "Links & Downloads".
 
 

Kurzfassung der Begründung

Im Sanierungsgebiet Stuttgart 29 - Teilbereich Stöckach - stellen die Aufwertung des Stöckachplatzes und die Entwicklung des angrenzenden Grundstücks Hackstraße 2 (ehemalige Hauswirtschaftliche Schule) zwei zentrale Ziele dar. Zur Ideenfindung für die Entwicklung von Platz und Gebäude wurde im Jahr 2014 ein städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt. Der Beitrag von harris + kurrle Architekten und Jetter Landschaftsarchitekten ist dabei als Siegerentwurf hervorgegangen.
 
Der Stöckachplatz soll neu gestaltet werden. Direkt an den Stöckachplatz angrenzend wird ein Neubau vorgesehen, der aus vier unterschiedlich hohen Gebäudeteilen zusammengefügt ist, die auf einem gemeinsamen Sockel stehen. Es ist eine vielfältig gemischte Nutzung vorgesehen.

In einer anschließenden Machbarkeitsstudie wurden die Ergebnisse des Wettbewerbs vertieft und auf die Anforderungen potentieller zukünftiger Nutzer hin überprüft. Im Erdgeschoss sind nun ein bis zwei kleinere Läden und ein Lebensmittelmarkt mit Ausrichtung zum Stöckachplatz vorgesehen. Des Weiteren wird vorgesehen, im ersten Obergeschoss Flächen für Gemeinwesennutzungen wie z. B. ein Stadtteilzentrum mit Café und Gruppenraum, eine Tageseinrichtung für Kinder, ein vollstationäres Wohnangebot für schwerst Mehrfachbehinderte und weitere Gemeinwesennutzungen unterzubringen. In den Obergeschossen zwei bis sechs sollen ca. 40 Wohnungen mit insgesamt rund 2 850 Quadratmetern Wohnfläche entstehen.

Gemäß dem derzeit rechtskräftigen Bebauungsplan "Hack-, Heinrich-Baumann-, Land-hausstraße" vom 18. Juli 1939 und den Festsetzungen der Baustaffel 3 und 5 nach Ortsbausatzung (OBS) lässt sich diese Zielvorstellung nicht realisieren.
 
Zahlreiche Dokumente zum Vorhaben sowie die ausführliche Begründung finden Sie unter dem Reiter "Links & Downloads".
 
 

Ergebnisse und Dokumentationen

Das Vorhaben ist ein Teilprojekt des Sanierungsgebiets Stuttgart 29  -Teilbereich Stöckach-. Seit 2012 werden zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern Projekte zur Umgestaltung des öffentlichen Raums entwickelt. Die Möglichkeiten für die Bürgerbeteiligung reichen von Arbeitsgruppen über themenbezogene Stadtteilspaziergänge bis zu kreativen Workshops. 
 
"Stuttgart 29 -Teilbereich Stöckach-" wurde im Jahr 2012 in das Bund-Länder-Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" aufgenommen. 2014 wurde das Sanierungsgebiet um das Areal der Villa Berg erweitert. Seit 17. April 2014 gilt nun die Sanierungssatzung für das erweiterte Gebiet. Welche ersten Ideen und Ergebnisse schon erreicht wurden, können Sie auf der Homepage zum Sanierungsgebiet nachlesen.
 
Auf www.stoeckach29.de finden Sie außerdem ausführliche Informationen zum Sanierungsgebiet, den Teilprojekten, Protokolle und Dokumentationen sowie Näheres zum Stöckachtreff, der die Bürgerbeteiligung im Sanierungsgebiet organisiert.

Ihre Ansprechpartner zum Vorhaben vor Ort

Allgemeine Auskünfte erhalten Sie hier:
 
Telefon: (0711) 67223005
E-Mail:  Poststelle.61-8@stuttgart.de
 
Fragen zu den Arbeitsgruppen:

Ihre städtische Ansprechpartnerin für das Vorhaben

Miriam Schwarz
Amt für Stadtplanung und Wohnen
Telefon:  (0711) 216-20316
 
Anschrift:
Landeshauptstadt Stuttgart
Amt für Stadtplanung und Wohnen
Eberhardstraße 10
70173 Stuttgart
 

Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

Jan Minges
Abteilung Kommunikation
Telefon:    (0711) 216-91813
Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

Oliver Seibold
Abteilung Kommunikation
Telefon:    (0711) 216-91780
Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

Anschrift:
Landeshauptstadt Stuttgart
Abteilung Kommunikation
Rathauspassage 2
70173 Stuttgart