Kartengrundlage / Foto: Stadtmessungsamt
Stuttgart-Bad Cannstatt

Bebauungsplan Wetzlarer Straße

Revitalisierung und Modernisierung des Gebäudebestands

ThemaBaumaßnahme,Stadtentwicklung
Zeitraum für Beteiligung: noch offen
vsl. Umsetzung: noch offen
Zielgruppealle Einwohnerinnen und Einwohner von Bad Cannstatt

formelle Beteiligungformelle Beteiligung
offen

Zuätzlicher Wohnraum durch die Sanierungsmaßnahmen

Am Ortsrand des Stadtteils Birkenäcker liegt das etwa 1,93 Hektar große Plangebiet, nördlich des Sparrhärmlingwegs und westlich des Neubaugebiets Darmstädter Straße/Wetzlarer Straße. Zum Gebäudebestand gehört unter anderem das im Jahr 1964 erbaute Wohnhochhaus Wetzlarer Straße 25, für das eine Gebäudesanierung erforderlich ist. Im Zuge dieser Sanierungsmaßnahmen soll das Hochhaus umgebaut und erweitert werden, um zusätzlichen Wohnraum zu schaffen und vielfältigere Wohnungszuschnitte zu ermöglichen. Dies kann jedoch mit dem geltenden Planungsrecht nicht realisiert werden. Deshalb ist die Aufstellung eines Bebauungsplans nötig.
 
Vor dem Hintergrund der ohnehin notwendigen Änderung des Planungsrechts untersuchte der Eigentümer die Möglichkeit, auch den Bereich südlich des Wohnhochhauses, bestehend aus zwei Gebäudezeilen und dazwischenliegenden Tiefgaragen, baulich zu arrondieren.

Nach Vorstellung und Beratung eines Vorentwurfs im Gestaltungsbeirat der Stadt Stuttgart beauftragte der Eiegentümer das Stuttgarter Büro Pesch & Partner mit der Organisation einer Planungskonkurrenz mit sechs Teilnehmern. Das Preisgericht tagte am 2. Mai 2019 und zeichnete das Konzept des Büros Ackermann + Raff Architekten mit dem 1. Preis aus. Auf der Grundlage dieses Entwurfs soll nun das geltende Planungsrecht geändert werden.
 

Neue Wohnungen und ein neuer Platz

Der Entwurf sieht vor, die vorhandene Zeilenbebauung durch leicht versetzte Punkthäuser zu ergänzen. Dadurch wird die bestehende räumliche Struktur des gesamten Wohnviertels aufgenommen und sinnvoll ergänzt. Insgesamt werden so etwa 22 zusätzliche Wohneinheiten im Hochhaus und etwa 76 zusätzliche Wohneinheiten in der ergänzenden Wohnbebauung entstehen. Die erforderlichen Stellplätze können in den zwei zu ertüchtigenden Tiefgaragen untergebracht werden.
 
Die städtebauliche Struktur erlaubt eine Öffnung des Quartiers zur Wetzlarer Straße. Großzügige Treppenanlagen verbinden das private Wohnumfeld mit dem öffentlichen Raum. Die Ausbildung eines neuen Platzes im Norden mit einem Baumfeld ist ein wichtiger Teil des differenzierten Freiraumkonzepts und bildet den Auftakt zum Quartier. Die Freianlagen im Innern des Quartiers bieten Raum sowohl für private Grünflächen als auch für gemeinschaftlich nutzbare Aufenthaltsbereiche, die durch ein fußläufiges Wegenetz miteinander verbunden sind.

Das Gebäude Wetzlarer Straße 10, für das mittelfristig ebenfalls eine Sanierung erforderlich ist, wird in den Geltungsbereich des aufzustellenden Bebauungsplans integriert. Im weiteren Verfahren ist zu klären, ob für das 10-geschossige Gebäude Erweiterungsmöglichkeiten bestehen. Zur Realisierung der Vorhaben ist die Aufstellung eines Bebauungsplans erforderlich.
 
 

Information zur Bürgerbeteiligung

Über Bürgerbeteiligungen zu diesem Vorhaben infomieren wir Sie hier auf dem Portal, sobald Termine oder Zeiträume feststehen.

Ihre Ansprechpartnerin zum Vorhaben

Corinna Althanns
Amt für Stadtplanung und Wohnen
Telefon:    (0711) 216-20145
Mail:        corinna.althanns@stuttgart.de

Anschrift:
Landeshauptstadt Stuttgart
Amt für Stadtplanung und Wohnen
Eberhardstraße 10
70173 Stuttgart

Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

Jan Minges
Abteilung Kommunikation
Telefon:    (0711) 216-91813
Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

Oliver Seibold
Abteilung Kommunikation
Telefon:    (0711) 216-91780
Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

Anschrift:
Landeshauptstadt Stuttgart
Abteilung Kommunikation
Rathauspassage 2
70173 Stuttgart