Der Feuerbacher Schulcampus wird neugestaltet. Visualisierung: ARGE GHA + white
Stuttgart-Feuerbach

Neuer Schulcampus in Feuerbach

Zusammenlegung zweier Gymnasien und Einrichtung eines Ganztagsbetriebs

ThemaBildung
Zeitraum vsl. Umsetzung: bis Sommer 2026
ZielgruppeEinwohnerinnen und Einwohner von Feuerbach

ohne Beteiligungohne Beteiligung
offen

Schulneubau mit Sporthalle geplant

Mit dem Schulentwicklungsplan 2009-2020 für die allgemein bildenden Schulen hat der Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart verschiedene Prüfaufträge an die Verwaltung erteilt. Erklärtes Ziel ist es, im Rahmen einer nachhaltigen Planung den benötigten Schulraum im Hinblick auf organisatorische und pädagogische Entwicklungen sicherzustellen. Dabei wurde für den Stadtbezirk Feuerbach die Zusammenlegung von Leibniz-Gymnasium und Neuem Gymnasium und eine daraus resultierende Neustrukturierung geprüft. Für diese Überlegung gab es viele Gründe.

Die Übertrittsquote auf die beiden Gymnasien ist seit langem hoch und liegt im gesamtstädtischen Trend, der ebenfalls jährlich weiter ansteigt. Ursache dafür ist der Wunsch vieler Eltern und Schüler nach höheren Bildungsabschlüssen sowie die durch die Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung eingetretene zusätzliche Dynamik bei der Schulwahl. Seit dem Schuljahr 2013/14 bietet das Leibniz-Gymnasium zudem im Rahmen eines Schulversuchs den neunjährigen Bildungsgang (G9) an. Das hat in Summe zur Folge, dass die Schülerzahlen an beiden Gymnasien in den letzten Jahren deutlich angestiegen sind.

Für diese Entwicklungen ist der Raumbestand der beiden Gymnasien mittel- und langfristig nicht ausreichend. Beide Gymnasien verfügen über einen Raumbestand für etwa 2,5 Züge. Das Gebäude des Neuen Gymnasiums ist zudem in einem baulich so schlechten Zustand, dass eine Sanierung wirtschaftlich nicht darstellbar ist. Das denkmalgeschützte Jugendstilgebäude des Leibniz-Gymnasiums, entworfen von Paul Bonatz, feierte 2012 bereits sein einhundertjähriges Bestehen und ist ebenfalls sanierungsbedürftig.

Beide Gymnasien kooperieren bereits seit einigen Jahren nicht zuletzt aufgrund ihrer ähnlichen Profilierung und räumlichen Nähe eng miteinander. Sowohl das Neue, als auch das Leibniz-Gymnasium haben ein sprachliches und ein naturwissenschaftliches Profil. Dazu kommt ein bilinguales Profil, das in Kooperation angeboten wird. Aus den genannten Gründen erwuchs aus beiden Schulgemeinden heraus der Wunsch, sich bei einer möglichen Fusion nicht nur aus der räumlichen Not beider Standorte heraus, sondern auch aus pädagogischer Sicht zu nähern.
 

Schulgemeinden an Konzeption beteiligt

Nach einer ersten Machbarkeitsstudie im Jahr 2013 fand ein konzeptioneller Entwicklungsprozess an den Schulen mit dem Ziel eines Zusammenschlusses statt. Infolge der positiven Ergebnisse nahmen Vertreter beider Gymnasien an einem Workshop der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung auf der Comburg, in der Nähe von Schwäbisch Hall, teil.
In diesem Workshop erarbeiteten beide Schulen einen Prozessrahmen und einen Zeitplan für eine Schulneugründung, woraufhin im Anschluss die Gremien beider Schulen mehrheitlich den Beschluss zur Fusion und zur Erweiterung zu einem dann sechszügigen Gymnasium mit Ganztagsangebot fassten. Im weiteren Verlauf wurde die daraus resultierende pädagogische und räumliche Neustrukturierung erarbeitet. Dieser Prozess zur Schulentwicklung fand in Zusammenarbeit mit beiden Schulgemeinden statt und wurde durch das Schulverwaltungsamt zusammen mit einem externen Berater moderiert. Ziel dieses Beteiligungsprozesses war es, auf der Basis des pädagogischen Konzepts für das neue sechszügige Gymnasium ein Raum- und Funktionskonzept zu erarbeiten. An dieses schloss sich ein Vergabeverfahren zur Planerbeauftragung mit integriertem Architektenwettbewerb an.

Mittlerweile hat der Gemeinderat bereits die Einrichtung einer offenen Ganztagsschule an beiden Gymnasien zum Schuljahr 2018/19 sowie deren Fusion ebenfalls zum Schuljahr 2018/19 beschlossen.
 

Ergebnisse des Architektenwettbewerbs

Für das Wettbewerbsverfahren hat die Stadtverwaltung Preisgelder in Höhe von über 230.000 Euro zur Verfügung gestellt. 5 Wettbewerbsteilnehmer wurden vorab ausgewählt, 15 weitere Büros wurden in einem europaweiten Auswahlverfahren ermittelt.

Die Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer standen vor der anspruchsvollen Aufgabe, die pädagogischen Vorgaben der Schulgemeinden in Architektur umzusetzen und dem Schulcam-pus Stuttgart-Feuerbach ein neues Gesicht zu geben. Hierbei bildet der Bestandsbau des Leib-niz-Gymnasiums mit dem Festhallengebäude und dem Festplatz ein denkmalgeschütztes En-semble, welches bei der Planungsaufgabe zu erhalten und zu integrieren war. Die Gesamtmaß-nahme sollte in mehreren Bauabschnitten – möglichst ohne Interimsgebäude –  realisiert werden. Insgesamt musste eine Programmfläche von rund 8.000 m² nachgewiesen werden. Durch eine intelligente Planung sollte möglichst viel Verkehrs- und Nebenfläche zu Programmfläche qualifi-ziert werden, um das neue Schulgebäude unter pädagogischen aber auch wirtschaftlichen Ge-sichtspunkten zu optimieren. Die Gesamtanlage war neu zu strukturieren, um den geänderten Anforderungen durch Ganztagesbeschulung und Inklusion auch in den Außenflächen gerecht zu werden und barrierefreie Zugänge zu allen Bereichen zu gewährleisten.

Von den ausgewählten 20 Architekturbüros haben 18 Teilnehmer einen Wettbewerbsbeitrag ab-gegeben. Nach einer rund fünfwöchigen Phase der Vorprüfung hat am 23. Oktober 2017 das Preisgericht getagt. Dabei wurde bewertet, welche Arbeiten die höchste Qualität besitzen und die Vorgaben sowie das pädagogische Konzept der Schule am besten umgesetzt haben. Am Ende dieser Preisgerichtssitzung wurden 5 Büros mit Preisen und 3 Büros mit Anerkennungen ausge-zeichnet.

Der 1. Preis wurde dem überzeugenden Entwurf des Büros Günter Hermann Architekten aus Stuttgart in Arbeitsgemeinschaft mit dem Büro White Arkitekter aus Schweden und dem Außen-anlagenplaner W+P Landschaften zuerkannt, die gemeinsam mit der planerischen und baulichen Realisierung des Campus Feuerbach beauftragt werden sollen.
 

Ihre Ansprechpartner zum Vorhaben

Marlene Probst
Schulverwaltungsamt
Telefon: (0711) 216-88268
 
Julia Heyduk
Schulverwaltungsamt
Telefon: (0711) 216-88220
 
Anschrift:
Landeshauptstadt Stuttgart
Schulverwaltungsamt
Hauptstätter Straße 79
70178 Stuttgart
 

Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

Jan Minges
Abteilung Kommunikation
Telefon:    (0711) 216-91813
Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

Oliver Seibold
Abteilung Kommunikation
Telefon:    (0711) 216-91806
Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

Anschrift:
Landeshauptstadt Stuttgart
Abteilung Kommunikation
Rathauspassage 2
70173 Stuttgart