• Einweihung des Spielplatzes im Veielschen Garten

    Der Leiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamts, Volker Schirner, eröffnet zusammen mit dem Bezirksvorsteher von Bad Cannstatt, Bernd-Marcel Löffler, am Donnerstag, 8. November 2018, um 14.30 Uhr den renovierten Spielplatz im Veielschen Garten. Die Bevölkerung ist eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Die Mitte des Spielbereichs der neuen Anlage bildet eine große Spielfläche aus Fallschutzmaterial mit einer Calisthenics-Anlage, drei Trampolinen und einer Tischtennisplatte. Vier Slackline-Pfosten runden das Angebot für ältere Kinder und Jugendliche ab. Die Idee für den Slackline-Park geht auf den mit Bürgerbeteiligung erstellten "Masterplan Räume für Jugendliche" zurück, den das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung erstellt hat.
     
    Ruhe und Erholung bietet die Anlage weiterhin. Dazu wurden eine Seniorenbank und zwei weitere Sitzbänke aufgestellt, von wo aus die sportlichen Aktivitäten beobachtet werden können. Damit der neue Trendsportplatz von den Straßen aus besser wahrgenommen und einsehbarer wird, wurden Sträucher und Bäume zurückgeschnitten oder entfernt. Eine über 1000 Quadratmeter große Wiesenfläche soll im Frühjahr und Sommer nicht nur das Auge der Besucher erfreuen, sondern auch Nahrung für Bienen und Insekten bieten. Eine Baumkulisse mit zehn neu gepflanzten Bäumen umgibt die Grünanlage.
     
    Der Anstoß für die Neugestaltung des Veielschen Gartens geht auf das Projekt "Kinder- und Jugendgerechte Quartiersplanung - Seelberg/Winterhalde" zurück. Dieses wurde vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung und dem Jugendamt im Jahr 2012 initiiert, verbunden mit der Forderung, den brachgefallenen Spielplatz mit Angeboten für ältere Kinder und Jugendliche wieder zu aktivieren.
     
    2014 zeigte ein von der Verwaltung angeregtes Entwurfsprojekt der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen mögliche Zukunftsbilder für den Veielschen Garten auf. Es war der Auslöser, sich mit konkreten Umgestaltungsplänen zu beschäftigen. Im Auftrag des Bezirksbeirats Bad Cannstatt führte das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung 2015 ein weiteres Beteiligungsverfahren durch. Gemeinsam mit Anwohnern und Jugendlichen wurde ein konkreter Vorentwurf ausgearbeitet, der durch das Garten-, Friedhofs- und Forstamt weiter konkretisiert und schließlich umgesetzt wurde.
     
    Die Kosten des Projekts in Höhe von 310.000 Euro finanzierte das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung aus der Stadtentwicklungspauschale. Zudem flossen auch Mittel des Fonds "Bewegte Plätze" ein.