Vorbereitende Untersuchungen in Gaisburg

Der Ausschuss für Umwelt und Technik (UTA) des Stuttgarter Ge­meinderats hat am 12. Dezember 2017 beschlossen, vorbe­reitende Untersuchungen in Gaisburg durchzuführen. Das Untersuchungsgebiet erstreckt sich über weite Teile von Gaisburg und umfasst ca. 32,2 Hektar.

Das Untersuchungsgebiet wird im Westen durch das Klin­genbachtal und im Osten durch die Wangener Straße be­grenzt. Die nördliche Abgrenzung bildet der Bergsporn mit der Gaisburger Kirche. Der südliche Bereich, im Wesentli­chen abgegrenzt durch die Drackensteinstraße und Stein­bruchstraße, ist durch das hier bereits stark ansteigende Ge­lände geprägt.

Im gesamten Untersuchungsgebiet sind erhebliche funktio­nale und gestalterische Defizite erkennbar, die auf die Not­wendigkeit einer Sanierungsmaßnahme hinweisen. Es soll daher geprüft werden, welche Maßnahmen erforderlich sind, um die Lebensqualität in Gaisburg zu verbessern.
 
Mit der städtebaulichen Untersuchung wurde das Büro planbar³ (planbar hoch drei) beauftragt. Aus den Ergebnissen der Untersuchung lassen sich Art und Umfang der Erneuerung beurteilen, die Sanierungsziele und die erforderlichen Maßnahmen festlegen. Die vorbereitenden Untersuchungen sind Voraussetzung für die Aufnahme in ein Programm der Städtebauförderung.
 

Was sind vorbereitende Untersuchungen?

Sanierungsgebiete werden von Land oder Bund gefördert. Dafür müssen gemäß Baugesetzbuch (§141) vorbereitende Untersuchungen (VU) durchgeführt werden. Dadurch sollen zum einen Erkenntnisse über die Notwendigkeit einer Sanierung gewonnen, zum anderen aber auch die Mitwirkungsbereitschaft der Beteiligten abgefragt werden.
 
Im Besonderen befasst sich sich die städtebauliche Untersuchung mit folgenden Themen:
  • funktionale und gestalterische Mängel im öffentlichen Straßenraum, bei Freiflächen und im Wohnumfeld
  • bauliche und ernergetische Modernisierungsrückstände, insbesondere bei privaten Wohngebäuden
  • Möglichkeiten zur Verbesserung des Angebots an öffentlichen Einrichtungen
 

Wie können sich die Bürger beteiligen?

Allen Gaisburgern im betroffenen Bereich wurde Anfang März 2018 ein Fragebogen zugesandt und so die Möglichkeit gegeben, sich zu Chancen und Potenzialen, aber auch zu Missständen und Konflikten zu äußern. Außerdem dient der Fragebogen zur Erhebung der baulichen und energetischen Gebäudezustände, der Sozial-, Versorgungs- und Arbeitsstruktur. Ganz besonders wichtig ist die Erhebung der Interessen der Eigentümerinnen und Eigentümer. So kann bereits früh ermittelt werden, wie die Stadt unterstützen kann und wo bzw. wieviel Fördermittelbedarf besteht.
 
Weitere Beteiligungsmöglichkeiten finden Sie unter dem Reiter "Teilnehmen".
 

Wie geht es weiter?

  • Nach der Sommerpause 2018 wurden dem Bezirksbeirat und dem UTA der Bericht über das Ergebnis und die Ziele der künftigen Sanierung vorgestellt.
  • Der Antrag auf Fördermittel vom Land (für das Jahr 2020) wurde im Herbst 2019 gestellt.
  • Der Gemeinderat hat am 22. Oktober 2020 den Bebauungsplan zum Sanierungsgebiet Gaisburg beschlossen.
  • Der Förderzeitraum selbst beträgt acht bis zehn Jahre. In dieser Zeit müssen die Sanierungen umgesetzt werden.
  • Auch im Rahmen der Sanierung wird die Bürgerbeteiligung fortgeführt. Geplant ist die Bildung von Projektgruppen zu verschiedenen Themen. Auf der Seite "Sanierungsgebiet Stuttgart 32 -Gaisburg-" informieren wir über die aktuelle Entwicklung.
 

Welches Gebiet wurde für die vorbereitende Untersuchung ausgewählt?

 
Quelle: Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung
Quelle: Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung
Phase 1

Auftaktveranstaltung "Vorbereitende Untersuchungen Gaisburg"

08.03.2018

Bei dieser Veranstaltung wurde den Bürgerinnen und Bürgern erläutert, warum es die vorbereitenden Untersuchungen in Gaisburg gibt, wie sie ablaufen und welches Ziel sie haben. Zudem konnten die Bürgerinnen und Bürger bereits Anregungen und Ideen äußern und Fragen stellen.

Phase 2

Fragebogenaktion

08.03.2018 bis 18.05.2018

Allen Gaisburgern im betroffenen Bereich wurde ein Fragebogen zugesandt und so die Möglichkeit gegeben, sich zu Chancen und Potenzialen, aber auch zu Missständen und Konflikten zu äußern. Außerdem dient der Fragebogen zur Erhebung der baulichen und energetischen Gebäudezustände, der Sozial-, Versorgungs- und Arbeitsstruktur. Ganz besonders wichtig ist die Erhebung der Interessen der Eigentümerinnen und Eigentümer. So kann bereits früh ermittelt werden, wie die Stadt unterstützen kann und wo bzw. wieviel Fördermittelbedarf besteht. Der Fragebogen kann übrigens auch unter www.stuttgart.de/vorbereitende-untersuchungen herunter geladen werden.

Phase 3

Bürgerbeteiligung zum geplanten Sanierungsgebiet Gaisburg

27.09.2018

Bürgerinnen und Bürger aus Gaisburg, Eigentümer und Gewerbetreibende waren eingeladen, die ersten Vorschläge für Projekte der künftigen Sanierung im Rahmen eines Workshops zu diskutieren. Anregungen und Hinweise der Beteiligten wurden in die weitere Planung integriert.

Das mit den vorbereitenden Untersuchungen beauftragte Büro planbar³, Büro für Stadtplanung und Architektur, stellte die ersten Erkenntnisse aus der städtebaulichen Untersuchung vor: Die Fragebogenaktion von März 2018 wurde ausgewertet, der Gebäudebestand dokumentiert und die allgemeine Situation im Gebiet erfasst. Problemfelder wurden festgestellt, Ideen und mögliche Sanierungsziele skizziert.

Bebauungsplan beschlossen

Der Gemeinderat hat am 22. Oktober 2020 den Bebauungsplan zum Sanierungsgebiet Gaisburg beschlossen. Einwohnerinnen und Einwohner, Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange hatten die Möglichkeit, formal Stellungnahmen zum Bebauungsplan zu abzugeben. Hier finden Sie Informationen zum Sanierungsgebiet Gaisburg.

Auftaktveranstaltung "Vorbereitende Untersuchung Gaisburg"

Bezirksvorsteherin Tatjana Strohmaier: Dem "leichten Abwärtstrend" entgegenwirken

Bildbeschreibung
Rund 150 Einwohner besuchten die Auftaktveranstaltung zur vorbereitenden Untersuchung in Gaisburg. Foto: planbar³
Rund 150 Bürgerinnen und Bürger haben am 8. März 2018 an der Auftaktveranstaltung "Vorbereitende Untersuchung Stuttgart 32 - Gaisburg -" teilgenommen. Im Verlauf des Abends hatten die Anwohner Gelegenheit, eigene Anregungen zu geben. Dabei spielte die Verkehrssituation eine wichtige Rolle.
 
Bezirksvorsteherin Tatjana Strohmaier hatte sich gemeinsam mit dem Bezirksbeirat bei der Stadt Stuttgart für ein viertes Sannierungsgebiet - nämlich Gaisburg - im Stuttgarter Osten starkgemacht. Die jetzt angelaufene Vorbereitenden Untersuchung sei ein erster Schritt, dieses Sanierungsgebiet auch tatsächlich auf den Weg zu bringen. Besonders wichtig sind aus ihrer Sicht die Themen Nahversorgung, die Verkehrs- und Parkproblematik sowie das Ortsbild mit den Gebäudefassaden und die Aufenthaltsqualität der öffentlichen Räume und Plätze. Sie möchte dem "leichten Abwärtstrend", den Sie beobachtet hat, entgegenwirken.
 

Weitere Informationen

 
 

Ihre Ansprechpartnerin zum Vorhaben

Miriam Schwarz
Amt für Stadtplanung und Wohnen
Telefon:   (0711) 216-20316
Mail:       miriam.schwarz@stuttgart.de

Anschrift:
Landeshauptstadt Stuttgart
Amt für Stadtplanung und Wohnen
Eberhardtstraße 10
70173 Stuttgart
 

Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

Jan Minges
Abteilung Kommunikation
Telefon:    (0711) 216-91813
Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

Oliver Seibold
Abteilung Kommunikation
Telefon:    (0711) 216-91780
Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

Anschrift:
Landeshauptstadt Stuttgart
Abteilung Kommunikation
Rathauspassage 2
70173 Stuttgart​